Rhoden in Waldeck
 
Lokale Agenda 21
DIE GRUPPE AGENDA 21 
IN DIEMELSTADT

Wenn ein guter Forstwirt seinen Wald bewirtschaftet, wird er nur soviel Holz schlagen, wie wieder nachwachsen kann.  Langfristig gesehen sollte man nur soviel verbrauchen, wie neu entstehen kann, sonst sind die Reserven schnell aufgebraucht.

Aus dieser Idee entstand 1992 auf der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung die „Agenda 21“. Sie versucht, Leitbilder für eine nachhaltige Entwicklung der Erde aufzustellen und alle Staaten der Welt anzuregen, diese Leitbilder in ihre Politik umzusetzen. Die Bundesrepublik hat sich verpflichtet, diesen Prozess auch auf der lokalen Ebene zu för-dern. 

Die Gruppe „Agenda 21 in Diemelstadt“ ist eine kleine Initiativgruppe, die seit Anfang 2000 Themen und Projekte der lokalen Agenda 21 in der Region Diemelstadt bearbeitet. Ihr gehören Vertreter 

o der Kommune, 
o der Kirche, 
o des Naturschutzes, 
o des Hausfrauenverbandes, 
o des Geschichtsvereins und 
o des Vereins „Historisches Ortsbild“ an. 

Sie versteht sich als eine Art „Querschnitt“ durch verschiedene Gruppierungen und Vereine in Diemelstadt. Die Gruppe trifft sich einmal im Vierteljahr. Die durchschnittliche Teilnehmerzahl pro Treffen liegt bei 10 Personen. In Zusammenarbeit mit dieser Gruppe bildete sich Ende 2000 im Hausfrauen-verband eine Montagsfrühstücksgruppe, die sich insbesondere die Förderung von Agenda 21-Projekten zum Thema genommen hat. Beide Gruppen arbeiten in engem Kontakt zueinander.
Die Stadtverordnetenversammlung und der Magistrat von Diemelstadt konnten sich bisher nicht zu einem offiziellen Ratsbeschluss zur Förderung der lokalen Agenda 21 durchringen. Alle Arbeiten der Gruppe Agenda 21 in Diemel-stadt werden ehrenamtlich durchgeführt.

Ein Mitglied der Gruppe ist als „ehrenamtliche Bürgersprecherin“ Ansprechpartnerin für das landesweite Netz der Agenda 21-Beauftragten.
Die Gruppe Agenda 21 in Diemelstadt hat mehrere Projekte initiiert und versteht sich als „Impulsgruppe“ für Ideen in der Gemeinde Diemelstadt.

Folgende Projekte wurden initiiert und werden weiterhin begleitet:

o Apfelalleen in Wethen: der Diemelstädter Ortsteil Wethen besitzt drei Apfelalleen mit 230 Bäumen. Die Sorten wurden bestimmt, dabei stellte sich heraus, dass es etwa 40 verschiedene Apfelsorten, darunter mehrere sehr seltene gibt. 

o Frauenfrühstück in Rhoden: Der Hausfrauen-verband Rhoden lädt einmal im Monat (am 1. Montag im Monat) zu einem Agenda 21-Frühstück ein. In diesem Kreis werden Ideen gesammelt und geplant. Hier wurden z.B. das Projekt „alte Hausnamen“ und der „Grüne Markt“ entwickelt (Ansprechpartnerin Frau Burth, Rhoden).  

o Ein Projekt „alte Hausnamen in Rhoden“ wurde initiiert, in dem Schilder mit den alten Hausnamen konzipiert und an den Häusern befestigt wurden, um ein Stück Rhodener Geschichte wieder lebendig zu machen.

o Seit Frühsommer 2002 gibt es in Rhoden einen regionalen „Grünen Markt“, der alle zwei Wochen am Donnerstag vormittag stattfindet. Verschiedene Betriebe der Region bieten hier Gemüse, Obst, Fleisch, Fisch, Blumen und Kosmetika an (Ansprechpartnerin Frau L. Königs, Rhoden). 

o Die Kirchen von Diemelstadt werden auf evtl. Fledermausvorkommen überprüft. Dieses Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem NABU und den Kirchengemeinden durchgeführt und steht im größeren Rahmen, in dem alle Kirchen Waldeck-Frankenbergs auf Fledermäuse hin überprüft werden sollen. Es wurden bisher gefunden: Braunes Langohr, Zwergfledermaus und Großes Mausohr.
o Die Grünanlagen vor dem Grünewaldheim wurden aufgeräumt und neu gestaltet und werden regelmäßig gepflegt. 

o Anregung der Diskussion über die Rhodener Innenstadtgestaltung. Durch den Bau der Umgehungsstraße wurde das Zentrum von Rhoden von der massiven Verkehrsbelastung befreit. Die Agenda 21- Gruppe hat Anregungen zur Neugestaltung des Zentrums erarbeitet. Dazu wurde eine Podiumsdis-kussion mit allen Parteien durchgeführt und die Idee eines Bürgerforums angeregt. 

o Vermessung des Innenstadtbereichs: Zwei Mitglieder der Agenda 21- Gruppe haben in mühevoller Kleinarbeit das gesamte Zentrum von Rhoden vermessen, um eine Basis für eine Gestaltung der Ortsdurchfahrt zu schaffen.

o Anregung konkreter Angebote und Themen zu Natur, Geologie, Kultur und Geschichte der Region wurden erarbeitet. Dabei ist das Ziel, den eigenen „Schätzen“ in Kultur und Natur in und um Diemelstadt herum nachzuspüren.

o Ein Leitfaden für einen Stadtrundgang mit Informationen zu interessanten Punkten wurde entwickelt und ansprechend und informativ gestaltet. Er ist im Rathaus in der Touristen-information für eigenständige Erkundungs-wanderungen durch Rhoden erhältlich. 

o Erhaltenswerte Biotope in der Diemelstädter Gemarkung werden registriert und Vorschläge zu ihrem Schutz u.a. im Rahmen der geplanten Flurbereinigung erarbeitet.

o Das Projekt: Gestaltung der Altstadtlaternen wurde initiiert und durchgeführt. Dabei wurden die Laternen der Altstadt mit Scherenschnitten versehen, die wichtige Episoden der Stadtgeschichte zeigen.

Die Gruppe Agenda 21 in Diemelstadt trifft sich an jedem 2. Mittwoch im Quartal in der Gaststätte „ N.N.“ in Rhoden. Interessierte sind herzlich eingeladen!

Ansprechpartnerin ist Claudia Wulff, Kurgartenblick 7, 34414 Warburg-Germete.
        ../Rhoden/Willkommen.html
zur Willkommensseite../Rhoden/Willkommen.html